SprechplattenRenaissance

Wir verfolgen das Ziel der Ablösung der CD im Marktsegement Hörbuch durch die Schallplatte, die bereits vor Einführung von CD/MC als "literarische Sprechplatte" in diesem Bereich führend war. Damit unterstützen wir einen schon seit einiger Zeit beobachtbaren Trend. Wirken Sie an diesem Vorgang mit und kommentieren Sie unsere Postings.

Wednesday, June 15, 2005

Vergessen Sie nicht unsere Aktion!

Damit unsere Aktion "DGG Literatur/Vinyl-Veröffentlichung" nicht in Vergessenheit gerät hier noch einmal der Hinweis auf alles Notwendige unter http://sprechplatten.blogspot.com/2005/04/was-kann-ich-tun.html!

Tuesday, June 14, 2005

Rückschlag für die Renaissance: Karstadt selbst verantwortlich

Anstatt dass Karstadt wie vor 3 Jahren die erste nun auch die zweite Sonderedition "John Sinclair" als exklusive Vinyl-Ausgabe anbietet, läßt der Konzern zur Zeit einen Großteil der verbliebenen Hoffnung darauf schwinden indem er die Plattenausgabe der SE1 seit einiger Zeit für 1,99 Euro verramscht und damit begründete Zweifel daran aufkommen, dass Karstadt sich auf ein weiteres Vinyl-Experiment einläßt, obwohl in der Vergangenheit auch den drei ??? schon ähnliches wiederfahren ist, ohne dass man sein Bemühen um besprochenes Vinyl eingestellt hätte.
Umso bitterer, da SR Informationen vorliegen, nach denen Kunden, die die Vinyl-SE1 in diversen Karstadt-Filialen jenseits der Großstädte zum vollen Preis käuflich erwerben wollten, in der Regel die Auskunft gegeben wurde, die Platten seien vergriffen, also auch nicht nachbestellbar oder ähnliches. Dass auf der anderen Seite jetzt offensichtlich Filialen in der Lage sind den begehrten Artikel als Sonderposten zu nahezu einem Zehntel des Ursprungspreises anzubieten scheint nur ein weiterer Indikator für fehlerhaftes Management bzw. Koordination bei Karstadt zu sein, denn die in ihren Filialen Leerausgegangenen zahlten nach der mehrfach gegebenen Fehlinformation, die Platte sei eben nicht mehr erhältlich, bis heute bei dubiosen "Schwarzhändlern" bis hin zum doppelten Preis für "Der Anfang" auf Vinyl, was zeigt, dass der Konzern sich ein Geschäft dadurch entgehen ließ, das Produkt lange Zeit durch seine Mitarbeiter als vergriffen deklarieren zu lassen obwohl größere Posten noch nicht verkauft waren.
Die Hoffnung bleibt, dass unser heutiger Artikel und die vielen Anfragen nach der SE2 den Karstadt-Oberen zeigt, dass besprochenes Vinyl keineswegs nicht gefragt ist, sondern dass man sich den Ladenhüter durch fehlende Koordination beim Vertrieb selbst hergestellt hat.
Nicht aufgeben, Karstadt!

Saturday, June 11, 2005

Schriftsteller Klaus Werner läßt uns an der Entstehung des ersten Sprechplatten-Romans teilhaben

Zur Zeit führt SprechplattenRenaissance per E-Mail ein Interview mit Klaus Werner, der uns freundlicherweise den Link zu seinem Schreibtisch, an dem das Werk mit dem Arbeitstitel "Den Faust im Nacken" geschickt hat: http://schreibtisch.blog.de

Monday, June 06, 2005

Sprechplatten-DJ-Experimente im Raum Jena

Neue Impulse in die Sprechplatten-Szene scheinen zur Zeit auch junge DJs, die ja ohnehin schon seit eh und je lieber mit Vinyl operiert haben, zu geben, wie SprechplattenRenaissance heute erfreut feststellen konnte. In dem bekannten "deejayforum" schrieb kürzlich das Mitglied "mag musik" alias DJ ChrisCasino u.a.: "ich leg gern sprechplatten über beats oder lass marlene dietrich über nen beat spazieren gehen - halt zeug, dass sich manchmal auch nich machbar anhört"

Das für alle Sprechplattenfreunde und DJs aus dem Raum Jena Interessante - ChrisCasino will seine Mix-Experimente zukünftig nicht nur alleine machen, sondern sucht experimentierfreudige Leute in der Umgebung Jena. Sein bisheriges Wirken als Plattenreiter beschreibt ChrisCasino in seinem Forumsbeitrag folgendermaßen: "erfahrungen habe ich auf ca. 30 öffentlichen veranstaltungen, privatpartys und zwei radiobesuchen gesammelt" - wird es in der Zukunft auch Sprechplatten-Dance-Events geben? Das hängt von Euch ab!

Wer Interesse hat mit ChrisCasino zusammenzuarbeiten (zunächst privat), registriert sich im "deejayforum" und meldet sich unter http://www.deejayforum.de/forum/showthread.php?t=20592 (dort ist auch sein komplettes Posting zu lesen, das genaueres über die musikalischen Vorlieben und Philosophie ChrisCasinos sagt) oder kommentiert diesen Beitrag - wir werden uns bemühen, den Kontakt herzustellen.

Thursday, June 02, 2005

Sprechplattenhistorie III: Die Nebenberufler (Nord)

Vom Ansager eines Bumslokals bis hin zum Polizeipräsidenten - nicht nur ausgebildete Sprecher, Schauspieler, Stars aus Kunst und Unterhaltung oder lesende Autoren haben die Geschichte der Sprechplatte geprägt, sondern auch andere zeitgeschichtlich mehr oder minder bedeutsame Personen - und zwar nicht nur als Gegenstand dokumentarischer Sprechplatten, sondern auch als Interpreten! Heute zunächst vier sehr unterschiedliche Beispiele für solche "Sprechplattenstars" im Nebenberuf aus dem Norden Deutschlands:

Gerhard Gaul, Blutrichter im "dritten Reich", später langjähriger Lübecker Stadtpräsident und Justizminister des Landes Schleswig-Holstein, las mit einschmeichelnder Erzählstimme auf der Sprechplatte „Das schmunzelnde Holstentor“, die von den „Lübecker Nachrichten" verlegt wurde, lustige Anekdoten und Geschichten aus seinem gleichnamigen Buch - u.a. über Thomas Mann, die eigene Schulzeit und Kriegszeiten. Heiteres von einem, der in seiner Vergangenheit von manchem wegen seiner Grausamkeit gefürchtet wurde - näheres hier: http://www.luebeck-history.com/os/content/view/25/2/

Der Landesdirektor der Hamburger Polizei Werner Giese besprach als gebürtiger Tilsiter für die Plattenmarke Polydor nach einigem Erfolg mit dem Vortrag von Geschichtchen aus seiner ostpreußischen Heimat im Norddeutschen Rundfunk 1979 die Platte "Erbarmung, Du, Lorbass, schläfst ja nicht" mit "Vertellchens aus Ostpreußen" - um Erinnerungen zu bewahren und Freude zu bereiten all denen, die Ostpreußen noch gekannt haben. Zuvor hatte er im Jahre 1962 bei der Hamburger Sturmflut vielen Menschen das Leben gerettet (siehe auch hier: http://www.abendblatt.de/daten/2003/08/23/199847.html)

Der Ansager aus dem Hamburger Bums "Safari" auf St. Pauli, Bernd P. Weinstein, bekam die Chance sich mit seinen Conferencen auf der Platte "Wein, Weib & Weinstein" für das Label SUFF-Records zu verewigen - ein Spaß für Hartgesottene, denn Weinstein geht nicht nur unter die Gürtellinie, sondern stellenweise sogar noch weiter (bis zum Unterirdischen). Glücklicherweise endet die Aufnahme bevor das von Weinstein zu Beginn seiner Ausführungen angekündigte "Bumsen auf der Bühne" stattfindet...

Der Schleswig-Holsteinische Ministerpräsident Uwe Barschel sprach seine eigene polit-satirische Version von Loriots Karneval der Tiere auf der ersten Platte, die zum Schleswig-Holstein-Musikfestival erschien - übrigens wirkten auch Will Quadflieg und Altbundeskanzler Helmut Schmidt an dieser Live-Produktion mit. Das Doppelalbum trägt den Namen "SHMF - Edition Nr.1: Die Gründung" (gefunden haben wir dieses Beispiel hier: http://www.meinesammlung.com/php/details/13915/Schallplatten-Klassik).

Dies sind nur illustre 4 Beispiele von vielen "nebenberuflichen" Sprechplattenstars aus dem Norden Deutschlands - demnächst werden wir diesen kleinen Überblick mit Beispielen aus dem Süden fortsetzen.

Wednesday, June 01, 2005

Sprechplatte "Das Kellerliterarische Riesenrad" von Max Goldt und Ditterich von Euler-Donnersperg im Preisvergleich

Die literarische Sprechplatte "Das Kellerliterarische Riesenrad" von Max Goldt und Ditterich von Euler-Donnersperg gibt es als Neuware bei dem u.a. auf Vinyl-Platten spezialisierten Händler JPC - der Kunde zahlt dafür einen handelsübllichen Preis von 14,99 Euro (siehe hier: http://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/hnum/1371747/rk/home/rsk/hitlist)



Man kann die Platte natürlich auch gebraucht kaufen - zur Zeit immerhin noch für unter 70 Euro bei diesem Anbieter, der seine Ware über das Buchhaus Amazon an den Mann zu bringen versucht: http://www.amazon.de/exec/obidos/tg/detail/offer-listing/-/B00004ZRIY/all/ref=ufu_lmi_/302-6941197-0229621

Der Informationszusatz "Achtung - hier LP "Ende Juli, Anfang August" deutet im Kleingedruckten zudem darauf hin, das man wahrscheinlich gar nicht die gewünschte Platte erhalten wird, sondern ein "auf 750 Stück limitiertes Schlauchalbum mit Heimaufnahmen 1982 - 1989" - na toll!

Solange die Riesenrad-Platte noch als Neuware erhältlich ist, hat man glücklicherweise die Wahl, sich auf solche Angebote einzulassen oder nicht.